Impressum  Datenschutzerklärung  Haftungsausschluss

In Doktor Lachmunds Apotheke

Herr Doktor Lachmund ist dabei
Und ordnet seine Arzenei
Schubladen gibt es hier die Menge
Und Schränke von verschiedner Länge
Und auf den Schildern steht verzeichnet,
Wofür die Medizin geeignet.
Wenn Lachmunds sieben Kinder springen
Und alles durcheinander bringen,
Verteilt Herr Lachmund ganz im Stillen
Ein paar Beruhigungspastillen.
Herr Lachmund hat auch eine Frau
Die kennt die Pillen ganz genau
Und hat auch manchmal Zeit für Kunden
Jedoch verbringt sie viele Stunden
Vergnügt mit ihren sieben Gören
Die ja so gern Geschichten hören
Und mit ihr turnen, mit ihr singen
Und Leben in die Apotheke bringen.

Anfang

Das Waschen und das Zähneputzen
Ist der Gesundheit sehr von Nutzen,
Drum liegt in Lachmunds Apotheke
Das Waschzeug vorne auf der Theke.
Und mancher, der die Seife sieht,
Fragt sich mit ängstlichem Gemüt:
Hab ich mich heute schon gewaschen?
Und sucht nach Geld in allen Taschen.

Badesalz

Beim Bad mit Lachmunds Badesalz
Bekommst du einen saubren Hals.
Auch Gurgeln hat noch nie geschadet,
Selbst wenn man vorher drin gebadet.
Die Kinder haben’s ausprobiert,
Die gute Wirkung gleich verspürt.
Und zum Schluss kommt noch der Hund,
Auch für den ist das gesund.

Creme

Wer Wert auf seine Schönheit legt,
Die Haut mit weicher Creme pflegt.
Die hat Herr Lachmund selbst gerührt
Und bei den Kindern ausprobiert.
Jetzt duften sie so schön nach Rosen
Und spielen mit den hübschen Dosen.
Am schönsten aber sind die Damen,
Die Lachmunds Schönheitscreme nahmen.
Die haben zarte Pfirsichhaut,
Auf die ein jeder gern hinschaut.

Diebespulver

Um freche Diebe aufzuspüren,
Muss man das gelbe Pulver rühren.
Auf alles, was man stehlen kann,
Streut man das gelbe Pulver dann,
Und fängt den Dieb auf frischer Tat,
Wenn er die gelben Finger hat.

Engelsflügel

Um zum Zauberwald zu fliegen,
Muss man Engelsflügel kriegen.
Da weiß Doktor Lachmund Rat,
Hat auch Flügel stets parat.
Denn ihm bringt der Himmelsschimmel
Engelspost direkt vom Himmel.
Und dabei ist ein Paket,
Auf dem „Engelsflügel“ steht.
Solche schönen Himmelsgaben
Sind dann kostenlos zu haben.
Kommt ihr in die Apotheke,
Liegen sie schon auf der Theke.
Doktor Lachmund passt sodann
Euch die Engelsflügel an.
Doch bevor er euch beflügelt,
Wird der Flügel noch gebügelt,
Dann am Rücken fest montiert,
Damit ihr ihn nicht verliert.
Doktor Lachmund zeigt euch dann,
Wie man damit fliegen kann.
Ja, das lernt ihr ziemlich bald,
Und dann geht’s zum Zauberwald.

Fieber

Ein bisschen Fieber ist ganz schön,
Man braucht nicht mehr zur Schule gehn,
Die Mutter bringt den Tee ans Bett,
Und alle sind besonders nett.
Doch steigt das Fieber über vierzig,
Die Stirn wird heiß, der Kopf verwirrt sich,
Dann kommt der Arzt und schaut sich an,
Was man dagegen machen kann.
Er packt sein Hörrohr aus und lauscht,
Wie es in Herz und Lunge rauscht.
Er legt in Falten sein Gesicht,
Man hört, dass er von Grippe spricht,
Schreibt ein Rezept mit Arzenei,
Die gegen Grippe wirksam sei,
Und sagt, er werde in drei Tagen
Noch einmal nach der Krankheit fragen.
Nur sollte man noch heute morgen
Die Grippemedizin besorgen.
Die Mutter eilt mit schnellem Schritt,
Nimmt das Rezept und Euros mit.
Jetzt ist der Apotheker dran,
Schaut das Rezept sich sorgsam an,
Und weiß auch gleich, worum es geht
Und wo das Grippemittel steht.
Auch was es kostet, weiß der Mann,
Berät noch kostenlos sodann:
Die nimmt man drei mal täglich ein,
Und bald wird alles besser sein.

Gespenster

Zittermann glaubt an Gespenster,
Sieht sie huschen vor dem Fenster,
Hört sie klopfen, hört sie stöhnen,
Hört sie husten, hört sie gähnen.
Und besonders in der Nacht
Hat er sich ins Hemd gemacht.
Ruft dann Doktor Lachmund an,
Und der sagt: „Mein lieber Mann,
Wenn Gespenster nächtlich klopfen,
Nimmt man Lachmunds schwarze Tropfen.
Die beruhigen das Herz
Und vorbei ist Angst und Schmerz.“
Zittermann bedankt sich nun,
Kann mit Lachmunds Tropfen ruhn.
Doch nach einer Stunde dann
Ruft der Mann schon wieder an:
“Ach. Herr Doktor, ach mein Kopf,
Wieder macht es klopf-klopf-klopf.
Die Gespenster tanzen nun,
Um mich rum. Was kann ich tun?“
Doktor Lachmund ist genervt
Und sein Ton ist leicht verschärft.
„Sind Gespenster in der Näh,
Nehmen Sie den schwarzen Spray.
Wenn Sie die damit bespritzen,
Sehn Sie die Gespenster flitzen.“
„Vielen Dank für diesen Rat,
Ja, ich schreite gleich zur Tat.“
Die Gespenster sind erschrocken
Noch sind ihre Hemden trocken.
Ihre Hemden weiß wie Schnee
Kriegen jetzt den schwarzen Spray.
Und vor Lachmunds Medizin
Sieht man die Gespenster fliehn.

Heilkraft der Natur

Bei Husten, Schnupfen, Heiserkeit
Kommt man mit Pillen nicht sehr weit.
Dann vertraut Herr Lachmund nur
Auf die Heilkraft der Natur.
Und er geht auf eine Wiese,
Wie zum Beispiel hier auf diese,
Und man sieht ihn auf den Knien,
Wie er sucht nach Medizin.
Heilkräuter bietet die Natur,
Man muss sie sehn und ernten nur.
Kurz aufgekocht lässt man sie ziehn,
Das ist die beste Medizin.
Sei es die verstopfte Nase
Oder eine schwache Blase,
Stets weiß Doktor Lachmund Rat,
Hat die Kräuter schon parat.
Zum Beispiel Lindenblütentee
Bei Schnupfen und bei Grippeweh.
Auch Hagebutten und Holunder
Als Tee gekocht, die wirken Wunder.
Auch andre Gaben der Natur
Benutzt man für die Krankenkur.
Ein kalter Wickel hilft bei Fieber,
Bei Husten nimmt man warmen lieber,
Kartoffeln werden heiß gemacht
Auf Brust und Stirne angebracht,
Und bald verschwindet alles Leid,
Der Husten und die Heiserkeit.
Bei Durchfall kann der arme Magen
Geriebnen Apfel gut vertragen.
Herr Lachmund weiß von vielen Sachen,
Die ohne Pillen sind zu machen.
Nun kniet er hier am Wiesenrand,
Wo er schon manches Kräutlein fand
Er weiß wozu die Kräuter taugen.
Wenn er durch seine Brille schaut
Mit seinen Apothekeraugen,
Entdeckt er manches gute Kraut.
Neugierig schaut die bunte Kuh
Herrn Lachmund bei der Arbeit zu.
Sie weiß nicht, dass der gute Mann
Mit seinen Kräutern heilen kann.

Impfung

Die Impfung soll bekanntlich nützen,
Uns vor Erkrankungen zu schützen.
Doch Lachmunds Impfstoff kann noch mehr,
Hilft auch bei anderer Beschwer.
Man ist, mit Lachmunds Stoff gespritzt,
Vor schlechter Laune stets geschützt,
Du sagst bloß, wenn dich einer schimpft,
Du bist wohl heut noch nicht geimpft.

Jammern

Das ist Familie Jammertal.
Die kommt am Tage drei vier mal.
Sie jammern auu! Sie jammern weh!
Sie jammern achherrjemineh!
Mal zwickt das Bein, mal zwickt der Arm,
Mal ist’s der Magen, mal der Darm,
Mal ist’s der Zahn, mal ist’s die Zunge,
Mal ist’s die Leber, mal die Lunge,
Der Kopf, der Hals, die Brust, der Bauch,
Und manchmal schmerzt der Popo auch.
Herr Lachmund holt aus den Regalen
Arznei für Jammertalens Qualen.
Mal sind die Pillen grün, mal grau,
Mal rot, orange oder blau.
Doch endlich sagt er: „Liebe Leute,
Jetzt ist mal wirklich Schluss für heute.
Jetzt gibt es, wo der Schmerz auch sei,
Tabletten gegen Jammerei.“

Knoblauchperlen

Knoblauchperlen sind gesund,
Doch dann riecht man aus dem Mund.
Lachmund möchte das vermeiden,
Er kann den Geruch nicht leiden,
Also macht er zur Erfrischung
Eine raffinierte Mischung.
Und mit Pfefferminz versüßt
Man die Perlen jetzt genießt.
Schnell verbreitet sich die Kunde,
Lachmund ist in aller Munde.

Lachen

Die Lachmunds haben sieben Kinder.
Die sind natürlich viel gesünder,
Weil Vater Apotheker ist
Und, was gesund ist, nie vergisst.
Fast täglich tönt’s aus Lachmunds Mund:
“Ihr Kinder, lachen ist gesund.“
Dann liest er lustige Geschichten
Von großen und von kleinen Wichten,
Von Engeln und zerbrochnen Vasen,
Von Mücken und von Osterhasen,
Vom Pferd, das durch Großmutters Dach
Und durch die Zimmerdecke brach
Und in die Apfeltorte klatschte
Und Kaffee, Milch und Sahne matschte.
Da lachen Lachmunds Kinder hell,
Und die Bakterien flüchten schnell.

Mut

Für Abenteuer auf der Jagd
Sind Mutpastillen angebracht
Gemischt mit süßem Apfelsaft.
Das bringt dem Jäger Schwung und Kraft.

Nase

Wenn die Nase ist verstopft
Und es aus der Nase tropft,
Helfen keine Pillen mehr,
Und die Kinder leiden sehr.
Dann ist Lachmunds Rat gefragt,
Und der Apotheker sagt:
“Spült die Nase und den Hals
Öfter mal mit Emser Salz.
Auch ein Dampfbad mit Kamille
Lockert bald die Nasenfülle.
Oder fahrt mal an das Meer,
Salzluft nützt der Nase sehr.“
So berät er seine Kunden,
Dass sie möglichst bald gesunden.

Ohrenpfropfen

Wenn es donnert und gewittert
Zittermann schon wieder zittert,
Dass ein Blitz kommt in sein Zimmer.
Und so ruft er denn wie immer
Seinen Apotheker an,
Fragt, ob der ihm helfen kann.
Wieder hat er in der Nacht
Lachmund um den Schlaf gebracht.
Lachmund kommt, um Ohrenpfropfen
Zittermann ins Ohr zu stopfen.
Der schläft endlich selig dann,
Weil er nichts mehr hören kann

Pillen

Doktor Lachmund hält im Stillen
Nicht sehr viel von vielen Pillen.
Trotzdem muss er sie verkaufen,
Denn der Laden soll ja laufen.
Er berät die Kunden dann,
Was man damit machen kann.
Zittermann und Liesiken
Fragten nach den Risiken.
Und Herr Lachmund klärt sie auf,
Was noch alles kann passieren.
Daran scheiterte der Kauf.
Denn wer will schon gern krepieren.
Lachmund tat mit Trauerblick
Pillen ins Regal zurück.
Spricht für sich: „Es ist ein Graus,
Ehrlichkeit zahlt sich nicht aus.“

Quak-quak-quak

Neben Lachmunds Apotheke
Ist ein Teich mit Froschgequäke.
Lachmund fand das wunderbar
Als da nur ein Pärchen war.
Aber als sie sich vermehrten
Und die Nachbarn sich beschwerten,
Dass die Frösche Tag für Tag
Machten Lärm mit quak-quak-quak,
Sann Herr Lachmund Tag und Nacht
Wie man dem ein Ende macht.
Endlich fiel ihm etwas ein
Zu beenden dieses Schrein,
Und er rieb sich seine Pfoten:
Denen fehlen nur die Noten.
Ging in das Musikgeschäft
Kaufte dort ein dickes Heft
Mit Musik von Brahms und Liszten
Und von andren Komponisten,
Mozart, Schubert, Telemann,
Alles was man singen kann.
Dieses stellt er an den Teich
Und die Frösche übten gleich
Unter Lachmunds kluger Leitung
Lieder mit Klavierbegleitung.
Und nun singen sie im Chor,
Ein Genuß für Lachmunds Ohr.

Rosa Brille

Herr Lachmund baut in aller Stille
Die weltberühmte rosa Brille,
Durch die man alles was geschieht
In rosarotem Lichte sieht.
Aus Niederlagen werden Siege,
Und Frieden nennt man dann die Kriege.
Aus Dieben werden feine Leute,
Sie machen nur aus Gutheit Beute.
Da wird aus einem bösen Mann
Ein Held, der herrlich reden kann.
Aus Mördern werden Generale,
Aus kleinen Fischen werden Aale.
Das hat Herr Lachmund nicht gewollt,
Hat alle Brillen eingerollt
Und hat den Fröschen sie geschenkt
Und in den tiefen Teich versenkt.

Singen

Die Lachmunds singen oft im Chor
Das Lied „Am Brunnen vor dem Tor“.
Gesang ist gut für ihre Kehle,
Für Lunge, Herz und für die Seele.
Und darum sind sie gottseidank
Meist gut gelaunt und selten krank.

Schlafen

Lachmunds Kinder bringen Waren,
Die sie mit dem Fahrrad fahren,
Manchmal in der Mittagspause
Zu den Kunden hin nach Hause
Kriegen dann als Bringelohn
Manchmal einen Euro schon.
Einmal hat den langen Malten
Ein Verbrecher angehalten,
Wollt ihm auf die Finger hauen
Und ihm seine Euros klauen.
Malte bot dem bösen Mann
Eine Schlaftablette an.
Die sah aus wie Gummibären,
Und der Mann ließ sich betören,
Der Verbrecher nahm die Kapsel
Mit Herrn Lachmunds Schlafensschnapsel,
Und als er das Schnäpschen trank,
Schlafend er zu Boden sank.
Malte fuhr zur Polizei.
Die kam blitzeschnell herbei,
Nahm den Räuber am Schlafittchen
Und verbrachte ihn ins Kittchen.
In der Zeitung war zu lesen:
Räuber und die andern Bösen
Fängt man auf der frischen Tat,
Wenn man Schlaftabletten hat.

Sprachen

Wie dumm, wenn einer spanisch spricht,
Und du verstehst die Sprache nicht.
Dann rauscht es nur in deinem Ohr
Und dir kommt alles spanisch vor.
Dagegen hilft jetzt gottseidank
Herrn Lachmunds Sprachenwundertrank.
Kaum trinkt man diesen Wundersaft,
Versteht man alles fabelhaft,
Sofort wird dann der Kopf erhellt,
Kennt alle Sprachen dieser Welt,
Kann spanisch, englisch, italienisch,
Französisch, holländisch und dänisch.
Man braucht nicht mehr zur Schule gehen,
Man kann jetzt alles so verstehen.
Ja, wer die ganze Flasche leert,
Sogar die Tiere sprechen hört,
Zum Beispiel Schweine oder Kühe
Versteht man dann ganz ohne Mühe.
Auch was der Hahn am Morgen kräht,
Ihr ohne weiteres versteht.
Nur selber sprechen geht nicht gut,
Wenn tierisch ihr kräht, grunzt und muht.
Das Tiervolk merkt, dass ihr’s nicht könnt,
Es hört den menschlichen Akzent.

Stärke

Herr Jeremias Muskelmann
Spannt gerne seine Muskeln an,
Weil jeder ihn bewundert dann,
Dass er zehn Zentner heben kann.
Man fragt sich, wie der starke Mann
So schwere Lasten heben kann.
Ich weiß: er wendet irgendwann
Herrn Lachmunds Stärkepillen an.
Erst ward der Sportler hochgelobt,
Dann hieß es: „Ach, der war gedopt.“
Herr Muskelmann die Haare rauft,
Weil Lachmund ihm nichts mehr verkauft.
Er muss jetzt ohne Pillen leben
Und kann nicht mehr Gewichte heben.

Thermometer

Wer krank ist, darf beim Fiebermessen
Das Thermometer nicht vergessen.
Man weiß, dass Kinder oft probieren,
Das Fieber nur zu simulieren,
Denn manchmal bleibt man gern im Bett
Und tut, als ob man Grippe hätt.
Dann prüft der Arzt die Körperwärme,
Am besten hinten im Gedärme,
Und sieht dann, dass sie gar nichts hatten,
Nur siebenunddreißig Grad im Schatten.

Umweltvergiftung

Ihr wisst, was Autos ausgepufft
Vergiftet unsre Atemluft.
Drum hat Herr Lachmund nachgedacht,
Wie man ein andres Auto macht.
Hat im Labor herumprobiert
Und einen Motor konstruiert,
Der statt Benzin nur Wasser braucht
Und Dampf aus seinem Auspuff haucht.
Jetzt haben sich aus aller Welt
Die Autobosse angestellt
Und wollen seine Pläne kaufen
Für Autos die mit Wasser laufen.

Vergesslichkeit

Einst kam auch F.W.Bernsteins Hund
Und sprach: „Ich bin nicht ganz gesund.“
Ihr denkt, dass der nicht hochdeutsch kennt?
O doch, der ist intelligent.
Sein Herr hat ihn mit „Sag mal Hund!“
Solang gequält, bis er es kunnt.
Doch nun lässt er die Ohren hängen,
Weil wohl Probleme ihn bedrängen.
Herr Lachmund wendet sich zum Hunde,
Vielleicht wird’s ja ein guter Kunde,
Und fragt: „Du bist nicht ganz gesund?
Was fehlt dir denn, du armer Hund?“
„Ach, wissen Sie, es ist so hässlich,
Ich werde immer mehr vergesslich.
Das ist doch schlimm, wenn man vergisst,
Wie denn der eigne Name ist,
Weiß nicht, ob Pfote oder Tatze,
Ob Hund, ob Löwe oder Katze.“
Man sieht Herrn Lachmund eilig traben.
Er spricht: „Das werden wir gleich haben.
Wir können es einmal versuchen
Mit meinem guten Hundekuchen.“
Der Kuchen hat dem Hund gemundet,
Er ist auch bald darauf gesundet.
Und F.W.Bernstein hat gestrahlt
Und Lachmunds Rechnung gleich bezahlt.

Weltreise

Weltreisenden empfiehlt Herr Lachmund
Ein Glücksschwein oder einen Wachhund.
Die beiden sind auf alle Fälle
Bei einem Unfall gleich zur Stelle.
Jedoch, es sagen dann die meisten,
Dass sie nicht gern mit Tieren reisten,
Man fragt: Gibt es nichts Kleineres,
Nichts Hündisches, nichts Schweinernes?
Das gibt’s. Und Lachmund bietet dann
Den Erste-Hilfe-Kasten an.
Darin sind Schere, Pflaster, Binden
Und alles was man braucht zu finden.

Eine Krankheit mit X

Die Xenomaladie benannte
Erkrankung, die noch keiner kannte,
Die hat Herr Lachmund selbst entdeckt.
Sie war in einem Zahn versteckt.
Ein Drache, den man selten trifft,
Versprüht das fürchterliche Gift.
Herr Lachmund gab ihm eine Spritze,
Die traf ihn an der Nasenspitze,
Der Drache schlaffte sogleich ab
Und sank dann in das Drachengrab.
Nur einen Zahn nahm Lachmund mit.
Dann eilte er in schnellem Schritt
Nach Haus und ging in sein Labor
Und nahm den Zahn sich gründlich vor.
Und dann entdeckte er das Gift,
Mit dem der Drache Menschen trifft.
Die wurden selber dann zu Drachen,
Die andern Menschen Ärger machen.
Sie sprühten Gift und Galle aus,
Mit ihnen sprechen war ein Graus.
Herr Lachmund nahm den Drachenzahn,
Hat ihn in Lebertran getan
Und als das Gift herausgeflossen,
Hat er es auf ein Glas gegossen
Und unters Mikroskop geschoben.
Da sah er häßliche Mikroben,
Und er entwickelt im Labor
Das Mittel, das uns schützt davor.
Es wird, weil Lachmund es erfand,
Seitdem Lachmundia genannt.
Auf bösen Zungen angewendet
Hat es viel Segen schon gespendet.

Eine Arznei mit Ypsilon

Auch die Arznei mit Ypsilon
Ytrillitrullitralliton
Hat Doktor Lachmund selbst erfunden.
Davon kann jeder schnell gesunden.
Man nimmt sie drei mal täglich ein,
Und weg ist alle Herzenspein.
Sie hilft bei jedem Liebeskummer,
Verschafft euch einen sanften Schlummer,
Und wenn ihr aufwacht, eins-zwei-drei,
Dann ist der ganze Schmerz vorbei.

Zaubersaft

Endlich kommt, ihr ahnt es schon,
Lachmunds größte Attraktion.
Im Labor in vielen Stunden
Hat er ein Rezept erfunden,
Das, da bin ich wirklich ehrlich,
Toll ist, aber auch gefährlich.
Doktor Lachmunds Zaubersaft
Hat geheimnisvolle Kraft.
Nehmt ein Löffelchen davon
Und ihr spürt die Wirkung schon.
Ihr verzaubert euch zu Zwergen,
Könnt euch überall verbergen,
Schlüpft in alle Manteltaschen,
Könnt in Zuckerdosen naschen,
Könnt im Mauseloch verschwinden
Und seid nirgendwo zu finden.
Habt ihr von dem Spiel genug,
Gibt es einen Zauberspruch,
Sagt mit leiser Stimme bloß:
“Hugh, jetzt werde wieder groß!“
Wehe wer den Spruch vergaß,
Dann verdirbt man sich den Spaß,
Bleibt dann immer winzig klein,
Und das darf ja nun nicht sein.
Darum liegt ein Zettel bei,
Was die Nebenwirkung sei,
Wenn man diesen Spruch vergisst,
Dass man dann verloren ist.
Ihr müsst diesen Saft verstecken.
Wenn die Eltern ihn entdecken
Und den Zaubersaft probieren,
Kann ein Unglück leicht passieren.
Plötzlich sind sie winzig klein,
Fallen in den Eimer rein,
Wissen nicht das Zauberwort,
Und dann sind sie immer dort.
Nein, das müssen wir verhindern.
Lachmund sagt es allen Kindern
Und klebt einen Zettel drauf:
“Passt auf eure Eltern auf!
Nur für Kinder zu genießen!“
Dann müsst ihr den Saft verschließen
Und den Schlüssel so verstecken,
Dass ihn keiner kann entdecken.

Feierabend

In der Apothekerzeitung
Lesen Lachmunds noch bei Nacht
Über Salbenzubereitung
Und wie man Tabletten macht.
Endlich gönnen sie sich Ruhe,
Ziehen sich ins Bett zurück,
Und aus ihrer Plattentruhe
Tönt die kleine Nachtmusik.